Die Harfe

Die Harfe
Erklingt
Meine Seele
Zum Träumen
Bringt
Bilder der Erinnerungen
Schließe meine Augen
Ein Duft
Wie Nähe
An sich schmiegt
Herzens erwachen
Tauche ein
Lass mich fallen
In eine
André Zeit
Das Feuer leise vor
Sich hin knistert
Der Rauch mich
Mich entführt
Nach
Hause kommen
Ich will
Bin
So erwartungsfroh
Der Eichenhain
Wie einst vor mir
Liegt
Summe leise
Ein Lied
Rufe die Winde an
Das Du mich finden
Kannst
Das ich auf Dich warte
Am Ufer des Sees
Seerosen
Mir leise zurufen
Wie Sirenen
Mich wollen verführen
Auf den falschen Pfad
Leiten
Irrungen
Verwirrungen
Erzeugen
Nebelschwaden
Schleier weben
Stille sich legt
In die Nacht
Die Mondin
Noch nicht erwacht
Die Wolken
Die Sterne. Verdecken.
Halte Dein Kleinod
Fest in
Meinen Händen
Rufe Deinen
Namen
Bin gewandert
Durch Ewigkeiten
Mit meinem
Stab .
Dich zu
Finden
Habe Raben
Nach dem Weg
Gefragt
Den Elementen
Nach gejagt
Auf der Suche
Nach Dir
Mein Lieb
Nocheinmal
Will
Mein Herz
Deine Seele berühren
Will Dich nicht
An das Land
Der Vergessen
Verlieren.
Die Harfe
Mich mit nimmt
Auf eine Reise
Meine Seele
Träumt
Von einem Wieder sehen.
Benita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.